Wissen über Fotografie ganz nach Wunsch in Remscheid

Anfänger in der Fotografie und Hobbyfotografen aufgepasst: Endlich das lernen, was Ihr wollt – zum ganz kleinen Preis! Selbst Fortgeschrittene können profitieren.
Ein ganz neues Veranstaltungskonzept von [:::PRL.photo:::] bietet zum ersten Mal am 26.01.2018 der Foto-Workshop „Wünsch‘ Dir was !“ in Remscheid seinen Teilnehmern, denn im Unterschied zu sonstigen Lehrveranstaltungen zum Thema Fotografie, ist diesem Foto-Workshop weder ein Thema, noch ein Fabrikat noch ein Genre vorgegeben. Jeder kann mit seinen ganz persönlichen Fragen und Problemen zur Fotografie am 26.01.2018 und dann weiter am jeweils letzten Freitag des Monats von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr in der Natur-Schule Grund teilnehmen und Antworten und Lösungen erhalten.

So mancher fotografische Anfänger oder Hobbyfotograf wird sich denken, dass er eigentlich gar keine Fragen und Probleme gewälzt wissen will, sondern einfach nur Gleichgesinnte sucht, um sich Anregungen zu holen und um andere Fotografen zu treffen. Vielleicht auch nur, um Anschluss zu finden, gemeinsam zu fotografieren. Kein Problem! Wo mag das wohl besser gehen, als in einem offenen Foto-Workshop, bei dem man alles Mögliche an neuen Anregungen und Ideen finden kann, selbst wenn man passiv im Hintergrund nur als Zuhörer teilnehmen möchte?

Du bestimmst das Thema des Foto-Workshops

Kannst Du Dir vorstellen, dass in einem Foto-Workshop das gemacht wird, was Du willst? In dieser Fotografie-Lehrveranstaltung ist das tatsächlich so. Dabei sind die möglichen Themen so vielfältig wie man sich die Fotografie nur vorstellen kann. 

  • Du kannst Dir einen Rat einholen wollen, wenn es um die Neuanschaffung von Kamera und Equipment geht;
  • Du möchtest Tipps zur Vorbereitung auf eine Urlaubsreise mit dem Ziel, dort viel zu fotografieren;
  • Du bist unzufrieden mit der Leistung Deiner Kamera und willst wissen, wie man sie richtig testet;
  • Du hast Lust auf ein bestimmtes Fotografie-Projekt und möchtest Anregungen und Ideen sammeln;
  • Du hast Fotos gemacht und bist nicht zufrieden mit dem Ergebnis, so dass Du die Fotografien besprechen willst und nach Verbesserungsvorschlägen suchst.
  • Oder hast Du vielleicht noch viel zu wenig Kenntnisse, um Deine Kamera richtig zu bedienen? Viele Anfänger fotografieren immer nur mit der Standardeinstellung, einer Vollautomatik, und wissen nicht, für was die ganzen Knöpfe auf der Kamera sind, weil es ihnen noch niemals jemand anschaulich erklärt hat.
  • Diese und viele weitere Fragen und Probleme werden Thema des Foto-Workshops „Wünsch‘ Dir was!“ sein, wenn Du es willst!

Ein klarer Fall für „Wünsch‘ Dir was!“

Von der Kaufberatung bis zur gemeinsamen Erarbeitung der richtigen Ausrüstung für eine Urlaubsreise, von der Überprüfung der Kamera bis hin zur Ausarbeitung eines Fotografie-Projekts, von einer Fotodiskussion bis hin zur Erklärung der Funkionen Deiner Kamera, in diesem Workshop wird alles besprochen und was machbar ist, sogar in die Praxis umgesetzt. Wenn Du mit Deiner Frage allein sein solltest, bekommst Du eine individuelle Antwort auf Deine Frage. Sollten mehrere Teilnehmer das gleiche Interesse haben, wird das Problem in einer Gruppenarbeit angegangen. Wer nicht gerade eine Frage stellt oder ein Problem erörtert, der erarbeitet unter meiner Leitung eine Problemlösung oder findet gerade eine Antwort auf seine Frage mit dem richtigen Hinweis dazu.

Gibt es die Perfektion  in Fotografie und Didaktik

Nein, weder in der Fotografie noch in der Didaktik gibt es Perfektion und ganz gewiss habe ich nicht annähernd die Perfektion von Fotografie oder Didaktik erreicht. Dennoch traue ich mir das neue Konzept der Unterrichtung in Fotografie zu. Natürlich gibt es Einschränkungen, die sich aus Raum und Zeit ergeben und auch ich kann nicht alles wissen und habe für alle Fragen die richtigen Antworten und für alle Probleme die richtigen Lösungen parat. Aber das ist auch nicht nötig. Jeder Teilnehmer wird nicht zum ersten Mal in meinem Foto-Workshop über seine Fragen und Probleme nachdenken. Es ist also gut davon auszugehen, dass ein Abwägen von Alternativen die Fragen beantwortet und die Lösungen von Problemen herbeiführt. Die meisten Teilnehmer tragen schon die Antworten und Problemlösungen mit sich herum, wissen aber nicht, dass es so ist. Oft sind auch nicht feste Ansichten und Meinungen, sondern Anregungen und alternative Gewichtungen bei der Betrachtungsweise von Problemen gefragt. Dazu bedarf es keines perfekten Wissens, sondern eine Übersicht über das Gesamtthema und die Routine im Lösen von fachlichen Aufgaben. Die Bedienungsanleitung kann jeder selbst lesen und es ist nie wirklich die Frage, für was welcher Knopf auf der Kamera zuständig ist. Fast immer steht hinter der Suche nach Bedienungsfragen der Wunsch, die Funktionen der Kamera weiter auszuschöpfen und die Antwort auf diesbezügliche Fragen ist die Ermunterung, kreativ zu werden. Wenn man dabei auch noch gezeigt bekommt, wie man an die kreative Nutzung heran geht und wie einfach es ist, schrittweise mehr von der Kamera zu erlernen, dann ist das die Antwort auf viele Fragen und die Lösung von vielen Problemen.

Und ja, manche Fragen bleiben offen, manche Probleme ungelöst. Aber trotzdem wird die Teilnahme an diesem Foto-Workshop nicht unnötig gewesen sein, denn was man auf jeden Fall mitnehmen wird, sind neue Ansätze, neue Ideen, neue Sichtweisen und neue Strategien, um unbeantwortete Fragen zu beantworten und Problem zu lösen.
Die Fotografie ist viel zu vielseitig, um mit einem einfachen Fragenkatalog zu rechnen, den man als Veranstalter schon im Vorfeld beantwortet hat. Ich weiß nicht, was mich jeden letzten Freitag im Monat erwarten wird. Ich kann mich nur gut vorbereiten, indem ich auf dem Laufenden bleibe und meine Erfahrungen präsent habe.
Je komplizierter die Antworten und Problemlösungen sind, die man von mir abrufen wird, um so schwieriger wird es auch für die Teilnehmer sein, meine Antworten zu verstehen und meine Problemlösungen in der Praxis umzusetzen. Es wird daher nicht auszuschließen sein, dass man mehrfach, wenn nicht sogar regelmäßig am letzten Freitag des Monats in meinem Foto-Workshop „Wünsch‘ Dir was!“ vorbei schaut. Und von mal zu mal werde ich qualifiziertere Antworten und präzisere Problemlösungen vorweisen können. Das Konzept „Wünsch‘ Dir was!“ geht auf jeden Fall auf.

Privatunterricht oder Massenabfertigung im Foto-Workshop?

Immer wieder wird mir die Frage gestellt, ob die Veranstaltung „Wünsch‘ Dir was!“ tatsächlich jeden Monat am letzten Freitag stattfindet. Ja, bis auf die beiden Ausnahmen im Juli und Dezember 2018 wegen meines eigenen Urlaubs. Sonst bin ich da, um angemeldete und nicht erwartete Teilnehmer willkommen zu heißen. Über eine vorherige Anmeldung würde ich mich jedoch sehr freuen, damit entsprechend der erwarteten Teilnehmerzahl die Räumlichkeiten vorbereitet werden können.

Auch bei einer einzelnen Person findet die Veranstaltung statt und selbst dann, wenn diese sich vorher nicht angemeldet hat. Mit anderen Worten, ich bin auch in der Natur-Schule Grund, wenn keine Anmeldungen vorliegen.
Mir ist dieses neue Konzept „Wünsch‘ Dir was!“ so wichtig, dass ich ihm auf jeden Fall Zeit geben möchte, um sich zu etablieren und um in Remscheid und Umgebung bekannt zu werden. Das Bergische Land soll wissen, dass es jeden letzten Freitag im Monat diese Veranstaltung für Anfänger der Fotografie und Hobbyfotografen gibt, denn dieses Veranstaltungskonzept fehlt meiner Ansicht nach im Bergischen Land.
Falls die Veranstaltung so beliebt und bekannt sein sollte, dass die Teilnehmerzahlen die erwartete Menge deutlich überschreitet, dann kann sie auch ganz ohne Vernachlässigung meiner angekündigten Ziele stattfinden, indem Gruppen aus Personen mit gleichartigen Fragen und Problemstellungen gebildet werden. Gruppenarbeit ist intensives Lernen und ist auch immer ein Pool für neue Anregungen und Ideen. Mit anderen Worten gibt die Gruppenarbeit erst die Würze in diesem Veranstaltungskonzept, so dass sie erstrebenswert ist. Während die eine Gruppe noch ihre Fragen und Probleme analysiert und definiert, arbeitet die andere Gruppe schon unter meiner Leitung die Antworten und Lösungen aus. Und so ergibt sich aus dem Frage- und Antwortspiel von Gruppe zu Gruppe ein steter Wechsel, bei dem es nicht schädlich ist, mit dem einen Ohr auch mal zuzuhören, was in der anderen Gruppe besprochen wird. Tatsächlich ist es doch so, dass wir häufig erst auf eine Fragestellung oder auf ein Problem hingewiesen werden müssen, um dann festzustellen, dass man dazu auch schon immer einmal eine Frage gehabt hat. Hier bekommt man dann sogar die Antworten, bevor man seine Frage formuliert hat.

Ich bin überzeugt, dass das neue Unterrichtskonzept mit dem Foto-Workshop „Wünsch‘ Dir was!“ ein Erfolg werden wird. Zumindest die Teilnehmer werden ihren Erfolg mit Wissen über Fotografie ganz nach Wunsch haben, denn darauf ist das Konzept dieses Unterrichts ausgelegt. Anfänger und Hobbyfotografen finden das volle Programm an neuen Informationen und selbst Fortgeschrittene kommen nicht zu kurz, wenn auch so manche spezielle Frage zu professionellen Themen den Zeitrahmen sprengen könnte.
Was zu meinem Erfolg führen wird, ist die gute Erfahrung der Teilnehmer, die diese in Gesprächen mit anderen Fotografen teilen werden. Ich bin jedenfalls über jede Empfehlung erfreut. Tragt die Information weiter, dass es für Fotografen jeden letzten Freitag im Monat von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr „Wünsch‘ Dir was!“ in der Natur-Schule Grund in Remscheid heißt!